menuclose

News

News
SNB revidiert Inflationsprognose nach oben; keine Änderungen in der Politik

SNB revidiert Inflationsprognose nach oben; keine Änderungen in der Politik

17 June 2021

Die SNB hat die Inflationsprognose für 2021 nach oben revidiert, plant aber keine Änderung ihrer Geldpolitik. Negativzinsen bleiben vorerst bestehen.

 

Inflationsprognose nach oben korrigiert

Die Schweizerische Nationalbank ist bei der Revision der Inflationsprognosen in die Fussstapfen der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank getreten. Nun sieht sie eine Inflation von 0,4 Prozent im Jahr 2021 vor, während die vorherige Prognose bei 0,2 Prozent lag. In den Jahren 2022 und 2023 wird eine Inflation von 0,6% erwartet. Experten zufolge scheint ein aktueller Inflationsschub bei ähnlichen Inflationsprognosen für 2022 und 2023 nur vorübergehend zu sein. Darüber hinaus wurde die BIP-Prognose für 2021 von etwa 2,5 bis 3 % auf 3,5 % nach oben revidiert. Die europäischen und US-amerikanischen Pendants der SNB haben letzte Woche ihre Inflationsprognose angehoben, da weltweit ein Preisanstieg zu beobachten ist. Ausserdem hat die FED sanft signalisiert, dass sie im Jahr 2023 möglicherweise zwei Zinserhöhungen vornehmen wird.

 

Keine Änderung der Geldpolitik um Schweizer Franken zu stabilisieren

Eine höhere Inflation bedeutet nicht, dass die SNB eine Änderung der Geldpolitik in Aussicht stellt. Der Präsident des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, Thomas Jordan, sagte gegenüber CNBC, dass die revidierte Inflationsprognose kein guter Grund sei, den Kurs zu ändern: „In der Schweiz bleiben Zinsen und Inflation im internationalen Vergleich niedrig“, und fügte hinzu: „Umfragedaten zeigen eine langfristig erwartete Inflation von rund 1%.“ Tatsächlich ist die Inflation von sogar 0,6% in den nächsten zwei bis drei Jahren im Vergleich zur Inflation in anderen Ländern nicht hoch. So erwartet die EZB für die Eurozone eine jährliche Inflation von 1,9 % in diesem und 1,5 % im nächsten Jahr. Bei einer langfristig fest verankerten Inflation von 1% sieht die SNB keinen Anlass für einen Kurswechsel: «Vor dem Hintergrund noch nicht voll ausgelasteter Produktionskapazitäten und unserer moderaten Inflationsprognose bleibt unsere expansive Geldpolitik angemessen» erklärte Jordan. Experten sind auch zuversichtlich, dass es in nächster Zeit keine Zinsänderungen geben wird, zumindest solange die FED keine Zinserhöhungen vornimmt. Das bedeutet noch einige Jahre mit einem rekordtiefen Negativzins von minus 0,75%.

 

Starker Schweizer Franken Wechselkurs

Neben dem Festhalten an den Negativzinsen verpflichtet sich die SNB weiterhin, bei Bedarf zu intervenieren. Um eine Überbewertung des CHF zu verhindern und vor allem einen für die Exportindustrie guten Eurokurs zu sichern, interveniert die Bank regelmässig am Devisenmarkt. Die SNB hält den CHF Kurs noch immer für zu stark, auch wenn die Währung in diesem Jahr etwas abgeschwächt ist. Der Frankenkurs war letztes Jahr aufgrund der COVID-19-Krise hoch, und viele Anleger suchten sichere Anlagen und waren begierig darauf, Franken zu kaufen. Zu Beginn des Jahres wurde der CHF schwächer, aber kürzlich, da viele Zentralbanken versprachen, niedrige Zinsen beizubehalten, wurde der Euro Franken Wechselkurs wieder gestärkt und der Franken handelte um 1,092 gegenüber dem Euro.

ExchangeMarket.ch
ExchangeMarket.ch