menuclose

News

News
Wachstumsprognose für Schweizer Wirtschaft wird aufgrund gelockerter Maßnahmen revidiert

Wachstumsprognose für Schweizer Wirtschaft wird aufgrund gelockerter Maßnahmen revidiert

15 June 2021

Die Wachstumsprognose für die Schweizer Wirtschaft für dieses Jahr wurde von der unabhängigen Forschungsgruppe BAK Economics aufgrund der Lockerung der Restriktionen nach oben korrigiert.

Revidierte Prognose


    Die unabhängige Forschungsgruppe BAK Economics mit Sitz in Basel hat ihre Prognose für das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr auf 3,9 % von zuvor 3,4 % revidiert. Gleichzeitig sieht es ein geringeres Wachstum im nächsten Jahr - 3,2% jetzt gegenüber den vorher prognostizierten 3,9%. Da die Restriktionen, die zur Eindämmung der Ausbreitung der COVID-19-Pandemie verhängt wurden, langsam gelockert werden, rechnet das Institut mit einer starken Erholung der Schweizer Wirtschaft im zweiten und dritten Quartal. "Mit einer allmählichen Öffnung werden es die Dienstleistungssektoren sein, die das Wirtschaftswachstum antreiben. Gleichzeitig entwickelt sich der Industriesektor weiterhin dynamisch - so die Experten von BAK Economics.


Zügige Erholung


    Es gibt einen Trend der Aufwärtsrevision der Wirtschaftsprognosen in letzter Zeit, da auch die Schweizer Bundesregierung ihre Prognose geändert hat. Im März sagten die Regierungsexperten einen schwachen Start in das Jahr 2021 voraus, aber eine rasche Erholung der heimischen Wirtschaft ab dem zweiten Quartal, sofern sich die Pandemiesituation verbessert. Auch die internationale Konjunktur sieht besser aus, und so wurde die Prognose für dieses Jahr nun von 3 % revidiert und auch im nächsten Jahr soll es ein Wachstum von 3,3 % geben. "Nach der allmählichen Abschwächung Anfang März hat die Binnenwirtschaft begonnen, sich rasch zu erholen", teilte das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) in einer Stellungnahme mit und fügte hinzu: "Auch die Industrieproduktion stieg deutlich an, gestützt durch die wiedererstarkte Nachfrage der wichtigsten Handelspartner. Die Indikatoren deuten auf einen weiteren Anstieg sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor hin."

Gute Daten für Mai


    Die Wirtschaftsdaten für Mai zeigen bereits Anzeichen für eine Stärkung der wirtschaftlichen Aktivität, da der KOF-Indikator den höchsten Stand aller Zeiten erreicht. Der KOF-Indikator ist ein vorausschauender Indikator, der zeigt, wie sich die Wirtschaft in den nächsten sechs Monaten voraussichtlich entwickeln wird. Auch der Einkaufsmanagerindex für den Monat Mai erreichte den höchsten Stand aller Zeiten.

Von der Pandemie geschädigt


    Im vergangenen Jahr wurde die Schweizer Wirtschaft durch die Pandemie stark in Mitleidenschaft gezogen. Sie schrumpfte im Jahr 2020 um 2,9 %, das war das schlechteste Ergebnis seit 1975, als das Land von der Ölkrise getroffen wurde. Die erste Welle der Pandemie hatte einen so schlechten Einfluss, da viele Wirtschaftszweige stillgelegt wurden. Außerdem waren die Investoren in der Zeit der Krise begierig, Schweizer Franken zu kaufen, und der sehr starke Wechselkurs des CHF war ebenfalls schlecht für die exportorientierte Schweizer Wirtschaft. Die zweite Welle hatte glücklicherweise geringere Auswirkungen, da sich die Wirtschaft im dritten Quartal erholte und ein Wachstum von 7,6 % verzeichnete. Dann verlangsamte sie sich am Ende des Jahres mit nur 0,3% Wachstum für Q4, und auch der Beginn des Jahres 2021 war aufgrund der dritten Welle nicht sehr optimistisch für die Wirtschaft des Landes.

Lockerung der Maßnahmen


    In der Schweiz werden die pandemiebedingten Maßnahmen langsam gelockert, da eine weitere Öffnung des öffentlichen Lebens vorhergesagt wird. Am 23. Juni wird die Regierung entscheiden, ob sie grünes Licht für eine weitere Welle der Öffnung der Wirtschaft geben wird. Es könnten Entscheidungen getroffen werden, den Maskenzwang in der Öffentlichkeit abzuschaffen, Clubs und Diskotheken wieder zu öffnen und auch die Sitzplatzbegrenzung in Restaurants zu erhöhen.

www.exchangemarket.ch
www.exchangemarket.ch