menuclose

News

News
Schweizer Privatbanken wollen keine Grenzgänger

Schweizer Privatbanken wollen keine Grenzgänger

23 May 2019

Privatbanken in Genf haben anscheinend eine geheime Regel, dass ihre Angestellten keine Grenzgänger sein sollten: solche die in Frankreich leben und in der Schweiz arbeiten. Obwohl es in der Stadt mehr als 80.000 Grenzgänger gibt, raten die Genfer Privatbanken den Beschäftigten davon ab, diesem Weg zu folgen. Wo liegt das Problem?

Grenzgänger sind nicht willkommen

Privatbanken mit Sitz in der Schweiz, insbesondere aus Genf, sind nicht daran interessiert, in Frankreich lebende Personen zu beschäftigen. Grenzgänger sind in der Schweiz weit verbreitet. Täglich pendeln 80 000 Menschen aus anderen Ländern nach Genf. Genf ist ein kleines Gebiet, umgeben von französischen Arbeitskräften und ein Ort, an dem viele Banken ihren Hauptsitz haben. Unternehmen wie die Banque Pictet & Cie SA, Union Bancaire Privee und Lombard Odier befolgen jedoch die ungeschriebene Regel, dass sie keine Grenzgänger einstellen. Andere Firmen, wie UBP, die ihren Mitarbeitern das Recht auf ein Leben über die Grenze nicht verweigern, oder HSBC, die sich nicht an den Wohnort der Mitarbeiter halten, behaupten immer noch, dass sie es vorziehen, wenn Ihre Mitarbeiter in der Schweiz leben, insbesondere wenn sie Top-Manager sind . Yves Mirabaud, Präsident des Verbandes Schweizerischer Privatbanken, erklärte in einem Interview, dass Bankiers aus Sicherheitsgründen im Inland lebende Mitarbeiter bevorzugen.

Die wenig bekannte Regel

Wann in Privatbanken die Regel zur Einstellung lokaler und nicht grenzüberschreitender Arbeitnehmer angewendet wurde, ist nicht bekannt. Mirabaud behauptet, es sei eher eine interne Politik als eine Regel und wurde offenbar zu einer Angelegenheit nach der Öffnung der Arbeitsmärkte in ganz Europa. Es gibt jedoch Stimmen, die besagen, dass diese Politik bei Banken nach einem Datenverstoss in der schweizerischen Einheit der HSBC-Einheit vor zehn Jahren üblich geworden ist. Luc Thevenoz, Direktor des Genfer Zentrums für Bank- und Finanzrecht, ist der Ansicht, dass es sich um eine Tradition handelt, deren Wurzeln weit zurück reichen und die mit dem berühmten Schweizer Bankgeheimnis verbunden sind. Sebastian Mena von der Cass Business School in London scheint zuzustimmen, dass die Politik mit der schweizerischen Liebe zur Geheimhaltung und der berühmten Bankenkultur verbunden ist.

Sicherheitsgründe

Der Hauptgrund, die Mitarbeiter von einem Leben im Ausland abzuhalten, ist die Sorge um die Sicherheit. Es mag den Anschein haben, als seien Privatbanken besorgt über die lokale Wirtschaft, die Verluste verzeichnt, wenn Mitarbeiter in der Schweiz Geld verdienen, aber hauptsächlich dort ausgeben, wo sie leben - in diesem Fall in Frankreich. Die Banken kümmern sich jedoch mehr um die potenziellen Bedrohungen für die Datensicherheit. Banken möchten Daten unter schweizerischer Gerichtsbarkeit aufbewahren, ohne dass sie mit Laptops oder Telefonen über die Grenze transportiert werden. Tägliche Pendelfahrten von Grenzgängern können sensible Daten Verstössen aussetzen und auch für die französischen Steuerbehörden interessant werden. Auch wenn es seit einem Jahrzehnt keine geheimen Bankkonten mehr in der Schweiz gibt und Steuerhinterziehung ein Thema in den Beziehungen zwischen Europa und den USA geworden ist, standen die Grenzgänger immer noch im Mittelpunkt des Interesses, als das Gericht in Paris die UBS Group AG zur Zahlung eines eines Vergleichs aufforderte, einer Geldbuße von 5 Mrd. Franken für die Unterstützung von Steuerumgehungspraktiken bei Kunden. Zuvor hatte sich auch HSBC bereit erklärt, 300 Mio. EUR für die Beilegung der strafrechtlichen Ermittlungen in Frankreich zu zahlen

Günstigere Lebenshaltungskosten in Frankreich

Die Mitarbeitenden sind bestrebt, in der Schweiz Geld zu verdienen, leben jedoch in Frankreich, da die Kosten jenseits der Grenze niedriger sind. In Genf werden Wohnungen in der Regel für rund CHF 12'800 oder Quadratmeter verkauft, in Frankreich für rund CHF 4'500. Für die Banken hat das keine Bedeutung und sie bevorzugen es, dass Mitarbeiter in der Schweiz arbeiten, leben und Steuern zahlen, damit das gesamte Geld im Land bleibt und die Daten keinen Sicherheitsrisiken ausgesetzt werden. Privatsphäre und Sicherheit stehen nach wie vor im Fokus des Schweizer Private Banking.

ExchangeMarket.ch ist unter anderem an Grenzgänger gerichtet. Viele unserer Kunden kommen unter anderem aus Genf. Dank der Nutzung von ExchangeMarket.ch können unsere Kunden günstig Franken in Euro wechseln. Bei dem Gelwechsel Franken Euro sparen unsere Kunden bis zu 3%. Das heisst, wenn Grenzgänger 10'000 Franken in Euro wechseln, sparen jedes mal rund 300 Franken. Bei einem Jahreslohn ist das noch mehr. Wenn Sie im Jahr 100'000 Franken in Euro wechseln sparen Sie mit unserem günstigen Euro Franken Kurs 3'000 Franken. Es lohnt sich daher den EUR CHF Wechselkurs vergleichen. Nutzen Sie unseren EUR CHF Währungsrechner um den besten Franken Euro Kurs zu finden.

ExchangeMarket.ch
ExchangeMarket.ch