menuclose

News

News
Schweizer Industrie bereitet sich auf Auswirkungen des Coronavirus vor. Schweizer Franken steigt.

Schweizer Industrie bereitet sich auf Auswirkungen des Coronavirus vor. Schweizer Franken steigt.

10 February 2020

Industrie und Tourismus in der Schweiz machen sich auf eine mögliche wirtschaftliche Auswirkung der Coronavirus-Epidemie gefasst, die sich aus China, einem der grössten Handelspartner des Landes, ausbreitet. Währenddessen fällt der Eurokurs weiter und erreicht momentan einen Wert von EUR CHF 1.067 was nah an dem vor kurzem erreichten 3-Jahres-Tief ist.

Wichtiger Handelspartner

China ist der drittgrösste Handelspartner der Schweiz - nur die Europäische Union und die USA sind grösser. Im vergangenen Jahr hat China in den ersten drei Quartalen 15 Milliarden Franken an Schweizer Exportgütern erhalten, während der Import von China in die Schweiz 11 Milliarden Franken betrug. Aus diesem Grund kann die anhaltende Epidemie des Coronavirus die Import- und Exportzahlen in der Schweiz und in China erheblich beeinträchtigen wie auch den Schweizer Franken Wechselkurs beeinflussen. Eine schlechtere Branchenperformance dazu führen, dass der CHF-Wechselkurs sinkt. In Zeiten der Turbulenzen möchten jedoch viele Anleger Schweizer Franken kaufen, da dieser als sicherer Hafen gilt, sodass der EUR CHF Kurs steigen könnte. Das Coronavirus hat bisher rund 28.000 Menschen infiziert und mehr als 560 sind gestorben.

Schweizer Industrie in China

Seit dem Ausbruch der Coronavirus-Epidemie haben viele Schweizer Unternehmen, die in China tätig sind, die Produktion ausgesetzt oder zurückgefahren, während das Personal zu Hause bleibt, um nicht in Gefahr zu sein, sich mit dem Virus zu infizieren. So musste das Schweizer Maschinenbauunternehmen ABB alle Produktionsstätten auf dem chinesischen Festland schliessen, dem zweitgrössten Markt der Welt. Zusammen machen die chinesischen Aktivitäten 15% des Umsatzes von ABB aus - letztes Jahr waren es ungefähr 4 Mrd. USD oder 3,9 Mrd. CHF. Der Chemiekonzern Zofinger musste seine Bauarbeiten an der neuen Anlage einstellen - seit dem 25. Januar steht der Betrieb still. Während die weltweiten Pharmagiganten Roche und Novartis einen Grossteil ihrer Mitarbeiter in China angewiesen haben, die Labors zu verlassen und zu Hause zu arbeiten, beschäftigt Novartis in China 7.000 Mitarbeiter, während Roche 10.000 Mitarbeiter beschäftigt. Diese Unternehmen behaupten, sie seien auf ein solches Szenario vorbereitet und hätten Notfallpläne, um damit fertig zu werden. Die Sektoren Elektrotechnik, Maschinenbau oder Präzisionswerkzeuge sind noch nicht sicher, wie sich das Coronavirus auf ihre Produktion in China und die Einnahmen auswirken wird. Die Vertretung dieser Industriezweige in der Schweiz behauptet jedoch, dass einige Firmen gezwungen waren, die Produktion zu reduzieren oder einzustellen.

Schweizer Uhrenexporte

Eine andere Branche, die von der Coronavirus-Epidemie stark beeinflusst werden könnte, sind die Schweizer Uhrenexporte. Die prestigeträchtige Branche hatte es bereits schwer, als die Unruhen in Hongkong im vergangenen Jahr ihre Einnahmen schmälerten. Aufgrund der Coronavirus-Epidemie muss der grösste Schweizer Uhrenhersteller Swatch die Ende Februar in Zürich stattfindende Uhrenmesse Time to Move absagen.

Schweizer Tourismus

Chinesen lieben es, in die Schweiz zu kommen und viel Geld für Hotels, Restaurants und Waren auszugeben. Aufgrund der Coronavirus-Epidemie wurden viele Verbindungen zwischen China und anderen Ländern eingestellt. Swiss International Air Lines hat zusammen mit ihrer Muttergesellschaft, der deutschen Lufthansa, Flüge von und nach Shanghai und Peking bis zum Monatsende ausgesetzt. Weitere Ziele sind ebenfalls von der Coronavirus-Bedrohung betroffen. Der Schweizer Tourismus schätzt, dass in den nächsten Wochen ein Rückgang der chinesischen Besucher um 30% bis 50% zu verzeichnen ist. Das könnte bedeuten, dass sogar 70.000-100.000 Übernachtungen pro Monat ein No-Show sind, wie die Zahlen von 2018 von chinesischen Besuchern in der Schweiz zeigen.

Währenddessen fällt der Eurokurs weiter und erreicht momentan einen Wert von EUR CHF 1.067 was nah an dem vor kurzem erreichten 3-Jahres-Tief ist.

exchangemarket.ch
exchangemarket.ch