HIER!

Weiter finden Sie eine Übersetzung des Artikels.

" />
menuclose

News

News
Forbes Frankreich berichtet über ExchangeMarket.ch

Forbes Frankreich berichtet über ExchangeMarket.ch

31 December 2018

ExchangeMarket.ch wurde kürzlich in einem Bericht des Magazins Forbes Frankeich über Schweizer Start-ups erwähnt. Wir freuen uns in desem Artikel den Schweizer FINTECH Sektor zu repräsentieren. 

Um den Originaltext zu lesen klicken Sie bitte HIER!

Weiter finden Sie eine Übersetzung des Artikels.

ExchangeMarket: Währungswechsel ohne Verluste

Exchangemarket.ch ist ein Fintech, das unter anderem für Schweizer Grenzgänger gedacht ist. Es bietet eine einfache, transparente und klare Währungswechsellösung. Das Unternehmen ist Teil der Schweizer Start-up-Szene und trägt zur technologischen und wirtschaftlichen Dynamik in der Schweiz bei. Gleichzeitig profitieren die französischen Nutzer davon. Eine Schweizer Wechselstube, die den Endkunden in den Mittelpunkt seiner Aktivitäten stellt.

Im Dienste der Grenzgänger

Als Michael Wychowaniec, einer der Gründer und derzeitiger Leiter der strategischen Entwicklung und des operativen Geschäfts des Unternehmens, in Genf lebte, erkannte er eine Gewohnheit der genfer Arbeitnehmenden, die in Frankreich leben, aber in der Schweiz arbeiten. Sie beziehen ihr Schweizer Gehalt in Franken, heben es in bar ab, stehen dann bei einer physischen Wechselstube an um Franken in Euro zu wechseln um dieses Geld danach in Frankreich auf ihr Bankkonto einzuzahlen oder in Frankreich auszugeben. Ein komplizierter Ansatz, der vor allem für den Endkunden teuer ist, und bei dem 2 bis drei Prozent an die Bank verloren gehen. Dabei handelt es sich um verborgene Kosten, die im Laufe des Jahres zusammengezählt beträchtliche Summen ergeben. Bis zur Gründung von ExchangeMarket im Jahr 2012 hatten Grenzgänger jedoch keine andere Lösung zur Hand.

Exchangemarket ist eine Plattform, die sich auf den Euro Franken Wechsel konzentriert. Sie ermöglicht den Benutzern, Beträge zwischen 100 und mehr als 100.000 Euro ohne Gebühren und zu einem attraktiven Wechselkurs zu wechseln, und das alles unabhängig davon wie viel der Kunde wechselt. Das Start-up profitiert Dank grossem Volumen von guten Konditionen bei den Banken und überträgt diesean den Kunden. Unabhängig davon, ob der Benutzer 100 oder 100.000 Euro wechselt, profitiert er als Kunde, dank des von Exchangemarket angewandten Pauschalkonzepts, von den gleichen Wechselkursbedingungen.

Ein unabhängiges Fintech

ExchangeMarket ist in seiner Struktur komplett unabhängig. Das Start-up wird zu 100% von seinen Gründern geleitet und hat bis jetzt auf Investoren verzichtet. Es hat also keine Einschränkungen und eine totale Handlungs- und Entscheidungsfreiheit, wie Michael Wychowaniec gerne betont.

Durch eine komplette Automatisierung der Prozesse werden Kosten gespart und menschliche Fehler eliminiert. Die Automatisierung erlaub es auch der Ständig steigenden Anzahl von benutzter gerecht zu werden das weiter da mehr Nutzer und mehr Transaktionen keinen zusätzliche aufwand darstellen.

Exchangemarket sichert seine Rentabilität durch eine Marge bei den Transaktionen, die weit unter der von Banken liegt. Mit einem Kundenstamm, der hauptsächlich aus Privatpersonen besteht, gewährleistet Exchangemarket die Aufrechterhaltung optimaler Wechselbedingungen und vor allem wesentlich niedrigere und transparentere Bedingungen als die von Banken angebotenen.

Fokus in der DNA

Heute hat Exchangemarket seine Konten bei der ZKB, der drittgrössten Bank der Schweiz, einer Bank die für ihre Zusammenarbeit mit Fintech-Unternehmen und ihre Dynamik im Bereich der Bankentechnologie bekannt ist. So wurde die Zeit der Abwicklung von Transaktion im Vergleich zu einem Tag zuvor auf wenige Stunden reduziert. Des Start-up Exchangemarket könnte sein Konzept weitgehend auf andere Währungen anwenden und in andere Länder expandieren. Die Gründer konzentrieren sich jedoch lieber auf ihre Kernkompetenzen und ihre spezifische Funktion für Grenzgänger als auf eine international Expansion. Das Bestreben nach einem Service der auf die Schweizer Kunden zugeschnitten ist liegt im Fokus des Unternehmens. Mit Aussicht auf die neuen Möglichkeiten die die von der FINMA angekündigte Fintech-Lizenz bringen wird, plant das Unternehmen den Service um weitere Funktionen zu erweitern.

Forbes Magazine
https://www.forbes.fr/mediasfrance/exchangemarket-le-change-sans-deperdition/