menuclose

News

News
Verbraucher ändern Gewohnheiten nach Covid-19

Verbraucher ändern Gewohnheiten nach Covid-19

08 June 2020

Die Wirtschaft auf der ganzen Welt wird von der Coronavirus-Pandemie aufgrund von Sperrung, Unternehmensproblemen, aber auch weniger Ausgaben bei Verbrauchern, die ihre Gewohnheiten eindeutig ändern, schwer getroffen.

Mehr Einsparungen, billigere Produkte, nur wesentliche Güter

Nachdem der Lockdown und die aufgrund der Pandemie eingeführten Beschränkungen weltweit gelockert wurden, können die Verbraucher wieder in Einkaufszentren oder Einzelhandelsgeschäften einkaufen. Es stellt sich heraus, dass die meisten von ihnen nicht bereit sind, Geld auszugeben, da sie die bevorstehende Krise fürchten oder bereits davon betroffen sind, sodass sie keine frei verfügbaren Mittel für Ausgaben haben. Umfragen auf der ganzen Welt zufolge werden die Verbraucher sparsamer und konzentrieren sich darauf, Geld zu horten, anstatt es auszugeben. Einige Haushalte entscheiden sich für billigere Marken, andere halten sich an wichtige Produkte. Dies ist ein sehr riskantes Verhalten für die Verbrauchernachfrage. Die durch die Pandemie verursachte Krise kann die Kaufkraft der Haushalte auf der ganzen Welt erheblich einschränken. Ausserdem können sich die Ausgabegewohnheiten erheblich ändern, wenn die Arbeit von zu Hause aus erhalten bleibt. Viele Unternehmen entscheiden sich möglicherweise dafür, diese auch dann beizubehalten, wenn die Gefahr vorbei ist, da sie kostengünstig ist. Eine Änderung der Ausgabegewohnheiten und eine geringere Kaufkraft können weiter zu einer Krise und einem niedrigeren BIP beitragen, von denen bereits in vielen Ländern ein Rückgang erwartet wird. Die Situation ist ebenfalls in der Schweiz, wo auch der starke schweizer Franken und damit tiefe Eurokurs der Wirtschaft schadet. In China wird beispielsweise ein Rückgang der Ausgaben der privaten Haushalte prognostiziert, wobei die Wachstumsprognose für 2020 von 5,6% vor Covid-19 auf 1,1% gesenkt wird. Schuld daran ist laut Umfrage vor allem der Fokus darauf, Geld nur für wesentliche Güter auszugeben.

Was tun mit Einsparungen?

Wie sich die Situation weiter entwickeln wird, hängt hauptsächlich davon ab, was einige Haushalte mit den während der Pandemie gehorteten Ersparnissen vorhaben. In den USA haben viele Haushalte nach Covid 19 Geld gespart, um sich auf die Krise vorzubereiten. Die Sparquote liegt mit 33% des Einkommens in den USA auf Rekordniveau. Diese Rate wird wahrscheinlich bald sinken, da die anhaltende Arbeitslosigkeit die Einkommen der Haushalte verringern wird. Dieses Geld fliesst jedoch nicht über den Kauf von Waren und Dienstleistungen in die Wirtschaft zurück, wie es früher in Zeiten ohne Krise der Fall war. Es besteht eine anhaltende Unsicherheit auf den Märkten, einschliesslich Aktien, Wechselkursmärkten und bei Anlegern, die sich an sichere Häfen wenden (zum Beispiel Schweizer Franken kaufen), und bei Verbrauchern, die ihre Spar- und Ausgabegewohnheiten ändern. Diese Unsicherheit ähnelt der in den Jahren 2008-2009 nach der Rezession. Damals schluckten die Ersparnisse, der Verbrauch war niedriger und die Gesamtwirtschaft wuchs nur. Bemerkenswert ist, dass in vielen Ländern, einschliesslich den USA, die Haushalte von sogenannten Einkommensklippen betroffen sind, wenn einmalige Hilfspatches wie Steuervergünstigungen oder andere Entschädigungen für Unternehmen im Mai, Juni oder Juli auslaufen und die Haushalte verlassen ohne zusätzliches Geld für den Rest des Jahres. Aus diesem Grund wird die Erholung der Verbraucherausgaben erst im Jahr 2021 erwartet.

Rolle der Zentralbanken

Das Szenario niedrigerer Konsumausgaben bis 2021 kann einige Massnahmen von Regierungen und Zentralbanken auslösen, z. B. die Lockerung weiterer und schnellerer Sperrungen, die Gewährung zusätzlicher wirtschaftlicher Unterstützung oder die Senkung noch weiterer Zinssätze. In der Eurozone erwartet die Europäische Zentralbank, dass die Ersparnisse der privaten Haushalte im Jahr 2020 19% und damit sechs Punkte mehr erreichen und für das nächste Jahr auf einem hohen Niveau bleiben. Eine solche Situation ist für Ökonomen ziemlich beängstigend und kann dauerhafte Auswirkungen auf die Verbrauchergewohnheiten und die Wirtschaft haben. Um die Nachfrage anzukurbeln, fordern viele Experten Massnahmen, darunter der französische Finanzminister Bruno Le Maire, der die Umsetzung direkter Anreize forderte. In Frankreich wird ein Rückgang der Verbraucherausgaben um 10% erwartet, wobei die Haushalte voraussichtlich Ersparnisse horten werden. Deutschland hat kürzlich eine Senkung der Mehrwertsteuer für das zweite Halbjahr 2020 angekündigt, um den Verbrauch anzukurbeln. Darüber hinaus bietet das Land den Eltern finanzielle Handzettel an. Laut EZB-Präsidentin Christine Lagarde wird die geringere Inlandsnachfrage einer der grössten Faktoren sein, die bestimmen, wie stark die Kontraktion der Wirtschaft sein wird und wie schnell sie sich erholen kann.

exchangemarket.ch
exchangemarket.ch