menuclose

News

News
Starker CHF-Wechselkurs bei schwächer werdendem USD

Starker CHF-Wechselkurs bei schwächer werdendem USD

29 July 2021

Der Schweizer Franken, der als sicherer Hafen gilt, verzeichnete kürzlich einen guten Wechselkurs, da der USD nach den Äußerungen der FED schwächer wurde.

Starker CHF, JPY
    Am Dienstag verzeichneten zwei der beliebtesten Safe-Haven-Währungen, der Schweizer Franken und der japanische Yen, Gewinne, die sie auch am Mittwoch hielten. Auch der Euro befand sich mit einem Kurs von 1,1821 Dollar in einer guten Position. Die kombinierten Gewinne von Yen, Euro und Franken brachten den USD-Kurs in Bedrängnis, und der Index, der seine Performance gegenüber anderen wichtigen Währungen misst, fiel am Mittwoch auf 92,466. Die US-Verluste führten dazu, dass der Euro am Donnerstag seinen Zwei-Wochen-Höchststand von 1,188 Dollar erreichte.

Schwacher USD
    Am Donnerstag rutschte der US-Dollar weiter ab und erreichte ein Einmonatstief. Die schlechte Verfassung des USD, die auch den hohen Wechselkursen von Euro, Franken und Yen Tür und Tor öffnete, wurde durch die Beteuerung der US-FED verursacht, dass eine Zinserhöhung noch in weiter Ferne liege. Diese vorsichtige Äußerung gab den Kursen der Safe-Haven-Währungen, aber auch dem chinesischen Yuan und dem australischen Dollar Auftrieb. Darüber hinaus wurde der USD durch einen Rückgang der Realrenditen belastet, die über Nacht einen weiteren Rekordtiefstand bei den 10-jährigen Renditen erreichten. Dieser Rückgang der Renditen warf auch einen Schatten auf die langfristige Perspektive des USD-Wechselkurses und die globalen Wirtschaftsaussichten. 

Blick auf die FED
    Die Anleger auf der ganzen Welt werden nun auf die FED-Sitzung blicken. Nach der FED-Sitzung im Juni erlebte der US-Dollar-Wechselkurs rund einen Monat lang einen sehr guten Lauf, da die FED eine sehr vorsichtige Haltung zu den Zinssätzen und der Geldpolitik einnahm. Nun warten die Märkte darauf, ob die diesmonatige Sitzung weitere Hinweise auf die Richtung der Politik geben wird, insbesondere angesichts des Anstiegs der US-Inflationsrate. Es gibt einige Hinweise darauf, dass die FED ihre außerordentliche Unterstützung schneller als erwartet beenden wird, und ein solcher Schritt könnte den Kurs des US-Dollars und die Zinssätze anheben. In der Zwischenzeit werden weitere heikle Kommentare der FED nach Ansicht von Analysten den USD-Wechselkurs unter Druck setzen. Viele von ihnen erwarten jedoch diesmal keine radikale Änderung in der Sprache der FED-Erklärung.

Andere Währungen
    In anderen Teilen der Welt erholte sich der chinesische Yuan von seinem Dreimonatstief, nachdem er am Dienstag seinen schlechtesten Tag seit Oktober verzeichnet hatte. Die Erholung war jedoch bescheiden. Auch die risikosensiblen neuseeländischen und australischen Dollars erholten sich nicht ganz, da die Stimmung der Anleger nach wie vor eher vorsichtig ist. Sowohl der australische als auch der neuseeländische Dollar hängen stark vom chinesischen und weltweiten Wirtschaftswachstum ab. Am Mittwoch bauten sie ihre Gewinne aus und legten um mehr als 0,4 % zu, doch wurden die weiteren Kursgewinne des australischen Dollars durch die Befürchtung gebremst, dass die sich verlängernde COVID-19-Sperrung in Sydney die nationale Wirtschaft beeinträchtigen könnte. Unterdessen stieg der kanadische Dollar ebenfalls um 0,6 % und erreichte ein Zweiwochenhoch. Das britische Pfund stieg über Nacht über seinen gleitenden 20-Tage-Durchschnitt, da die Anleger auf Berichte reagierten, dass Großbritannien eine Öffnung der Grenzen in Erwägung zieht. Das GBP erreichte vor kurzem mit 1,3940 Dollar ein Einmonatshoch.

www.exchangemarket.ch
www.exchangemarket.ch