menuclose

News

News
SNB: Keine Änderung der Politik, keine Pläne für digitale Währung

SNB: Keine Änderung der Politik, keine Pläne für digitale Währung

29 June 2021

Die Schweizerische Nationalbank hat noch nicht begonnen, ihre Bilanz zu reduzieren, da sie ihre expansive Geldpolitik für notwendig hält. Ausserdem gibt es keine Pläne für die Implementierung digitaler Währungen in naher Zukunft.

 

Anleger sollen vom Kauf von Schweizer Franken abgehalten werden

Andrea Maechler von der SNB sagte an einem Wirtschaftsanlass der UBS, dass die Bank noch nicht damit begonnen habe, ihre breite Bilanz zu reduzieren. Darüber hinaus einigte sie sich nicht auf einen Aktionsplan, den sie umsetzen würde, sobald sie beschliessen würde, ihre Geldpolitik zu ändern. „Eine expansive Geldpolitik ist derzeit unbedingt erforderlich“, sagt Maechler, und alle Änderungen müssten mit Vorsicht erfolgen. In den letzten sechs Jahren lagen die Zinssätze auf einem Niveau von minus 0,75%, was weltweit ein Rekordtief darstellt, und zusätzlich setzt die SNB massiv auf Interventionen am ausländischen Markt, um eine Überbewertung des CHF-Wechselkurses zu verhindern. Die Zinsen der SNB sind für Anleger unattraktiv, daher soll der Anleger davon abgehalten werden, sich für den Kauf von Schweizer Franken zu entscheiden. Der Schweizer Franken ist laut Maechler nach wie vor sehr hoch bewertet, insbesondere der Franken Wechselkurs zum Euro, aber auch zum Dollar. Die Negativzinsen belasten die Geschäftsbanken, und wie die SNB anerkennt, will Maechler diese Belastung durch die Erhöhung der von so tiefen Zinsen befreiten Beträge reduzieren.

 

Starker CHF Wechselkurs dämpft Inflation

Sollte die Schweizer Notenbank ihre Politik ändern, dann nach der Prüfung der Schweizer Inflation. Heutzutage dämpft der starke CHF Wechselkurs den Preisanstieg im Land, so dass noch Spielraum für eine höhere Produktionsleistung besteht, die die Inflation stoppen könnte. Die Inflation ist seit kurzem gestiegen, liegt aber immer noch unter 1% und liegt im Bereich der SNB von 0-2%, was Preisstabilität definiert. „Wir sehen einen Anstieg der Inflation, kommen aber zu einer Situation der Preisstabilität zurück, was gut ist“, kommentierte Maechler.

 

Keine digitale Währung planen

In anderen Nachrichten wird gemunkelt, dass die SNB nicht die Einführung einer digitalen Zentralbankwährung (CBDC) plant, wie die Schweizer Handelszeitung berichtete. Auch Carlos Lenz, Chefökonom der SNB, sagte kürzlich an einer Pressekonferenz der Schweizerischen Bankiervereinigung, dass kein digitaler Franken erforderlich sei, da das derzeitige Zahlungssystem ohne ihn gut funktioniert. Lenz sagte auch, dass die Blockchain-Technologie ineffizient und die dezentrale Lösung nicht ideal ist. Dies mag angesichts der laufenden Forschungen der SNB zum CBDC überraschen. Die Schweiz erforscht seit 2019 digitale Währungen der Zentralbanken, und im Jahr 2020 schloss die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) einen Test zur Machbarkeit eines CBDC ab, während gerade in diesem Monat ein grenzüberschreitendes Projekt zu einer digitalen Währung mit der Bank von Frankreich durchgeführt wurde angekündigt. Doch Lenz betont in einem Pressekommentar, dass das Projekt Jura, wie die Initiative mit Frankreich heisst, nur Studien sei, keine Umsetzung. „Hier geht es nicht um die Umsetzung auf produktiver Ebene. Derzeit gibt es keine Pläne, digitales Bankgeld einzuführen. Dies gilt auch für den Grosshandelsbereich“ – so Lenz.

ExchangeMarket.ch
ExchangeMarket.ch