menuclose

News

News
SNB erwartet für 2021 einen Gewinn von 26 Milliarden Franken

SNB erwartet für 2021 einen Gewinn von 26 Milliarden Franken

12 January 2022

Die Schweizerische Nationalbank rechnet für das Jahr 2021 mit einem Gewinn von 26 Milliarden Franken, der vor allem aus den ständig wachsenden Devisenbeständen stammt. Die Politik der SNB ist auch der Grund für den Handelsüberschuss des Landes.

Gewinn aus Beständen
    Die Schweizerische Nationalbank rechnet für das Jahr 2021 mit einem Gewinn von 26 Milliarden Franken, der hauptsächlich aus den ständig wachsenden Devisenbeständen, die sie durch Interventionen am Devisenmarkt angehäuft hat, erzielt werden soll. Aus dem Gewinn wird die Bank voraussichtlich 6 Mrd. CHF an Kantone und Eidgenossenschaften ausschütten, wie es in der Gewinnbeteiligungsvereinbarung vorgesehen ist, die letztes Jahr mit höheren Beträgen angepasst wurde. Ausserdem plant die SNB die Ausschüttung einer Dividende von 15 Franken pro Aktie, da sie 8,7 Milliarden Franken für Währungsreserven zurückgestellt hat. Das endgültige Finanzergebnis dürfte im März bekannt gegeben werden, aber es wird sicherlich den Gewinn von 2020 - 20,9 Mrd. CHF - übertreffen. 

Langsameres H2
    In der ersten Jahreshälfte hat die SNB mit einem Gewinn von 43,5 Milliarden Franken sehr gut abgeschnitten. In der zweiten Jahreshälfte 2021 verlangsamte sich die Bilanz jedoch ein wenig. Die schwächere Performance der SNB ist auf die Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber anderen Währungen zurückzuführen. Es sei darauf hingewiesen, dass das Ziel der SNB nicht darin besteht, Gewinne zu erzielen, sondern die Inflation in Schach zu halten und die Schweizer Wirtschaft insgesamt zu unterstützen. 

Der Handelsüberschuss des Landes
    Die Politik der SNB, die unter anderem rekordtiefe Zinssätze und Interventionen auf dem Devisenmarkt vorsieht, um eine Überbewertung des CHF zu verhindern, hatte auch Auswirkungen auf die Wirtschaft des Landes. Sie führte zu einem enormen Anstieg des Handelsbilanzüberschusses der Schweiz. Dies untermauert den Anstieg des CHF-Wechselkurses, der selbst durch die Interventionen der SNB nur schwer zu stoppen sein könnte. Die SNB hat vor etwa zehn Jahren mit ihren Interventionen begonnen, und seither hat sich der Überschuss versechsfacht, was bedeutet, dass jeden Monat über 6 Mrd. CHF in die Wirtschaft des Landes fließen. Um diese Ströme auszugleichen, sind enorme Interventionen erforderlich, die die Fremdwährungsbestände des Landes noch weiter in die Höhe treiben. In diesem Jahr können sie sich auf über eine Billion Franken belaufen. Unterdessen hat sich die Inflation seit Beginn der Interventionen kaum verändert, was bedeutet, dass die SNB nicht das Ergebnis erzielt, das sie erreichen wollte. Die Auswirkungen auf den Handelsbilanzüberschuss sind jedoch nach wie vor zu beobachten, da er sich seit Dezember 2020 verdoppelt hat und zudem der EUR/CHF-Wechselkurs von seinem Höchststand im März 2021 auf ein Sechsjahrestief im Dezember letzten Jahres gefallen ist. Der Rückgang des EUR/CHF-Wechselkurses könnte bedeuten, dass die SNB wieder verstärkt intervenieren wird, was den Handelsbilanzüberschuss erneut in die Höhe treiben, den Exporteuren zusätzlich helfen und den EUR/CHF-Kurs unter Druck setzen würde.

www.exchangemarket.ch
www.exchangemarket.ch