menuclose

News

News
Safe-Haven-Währungen ziehen sich von Hochs zurück

Safe-Haven-Währungen ziehen sich von Hochs zurück

07 January 2020

Nach einer kurzen Panik an den Finanzmärkten nach den zunehmenden Spannungen Mitte Ostern aufgrund des US-Luftangriffs, der den iranischen Top-General tötete, kehrt die Situation zur Normalität zurück und die Währungen der sicheren Häfen ziehen sich von ihren Hochs zurück.

Kein Grund zur Panik

Bei dem von den US-Streitkräften eingeleiteten Luftangriff in Bagdad in der vergangenen Woche wurde ein wichtiger iranischer General, Qassem Soleimani, getötet, was zu Spannungen im Nahen Osten sowie zu Protesten auf den Strassen von Teheran führte. Der Iran versprach, sich an den USA zu rächen. Nach ein paar Tagen sieht es jedoch so aus, als ob der Iran keine weiteren Massnahmen ergreifen wird und sich die Situation beruhigt. Auch die Märkte gerieten nicht mehr in Panik. Investoren eilten letztes Wochenende, um Schweizer Franken oder japanische Yen zu kaufen. Sowohl bei den Wechselkursen als auch bei den US-Dollar-Preisen waren einige heftige Bewegungen zu beobachten. Am Dienstag wurden die Kurse korrigiert.

Safe-Haven-Vermögenswerte ziehen sich zurück

Der CHF-Wechselkurs zog sich vom Viermonatshoch der letzten Woche zurück, und am Dienstag fiel sein Kurs gegenüber dem Euro und dem US-Dollar - um 0,2% gegenüber dem USD auf 0,9712 Franken und um 0,4% gegenüber dem Euro auf 1,0860 Franken. Eine weitere Safe-Haven-Währung, der japanische Yen, fiel gegenüber dem US-Dollar von einem Dreimonatshoch. Bei Gold stieg der Preis unmittelbar nach der neuen Krise im Nahen Osten um 2,4% auf 1.600 US-Dollar pro Unze und erreichte damit den höchsten Stand seit sechs Jahren. Am Dienstag änderte sich der Preis kaum, da neben der geopolitischen Lage andere Faktoren den Goldpreis beeinflussten, wie ein schwacher Wechselkurs, die Politik der Zentralbanken und immer noch nicht sicheres Geschäft zwischen China und den USA.

USD- und Eurokurs

Am Dienstag stieg der US-Dollar-Wechselkurs um 0,1% auf 108,46 Yen, verglichen mit dem hohen Stand von 107,77 Yen am Montag. Auch die US-Währung ist gegenüber dem Euro gestiegen, nachdem sie am Montag gefallen war. Der EUR / USD-Wechselkurs ging um 0,2% auf 1,1176 USD zurück. Der Index, der den USD-Kurs gegenüber dem Währungskorb misst, lag bei 96,721 und damit auf stabilem Niveau. Die gute Performance des USD am Dienstag war auf die Unterzeichnung eines vorläufigen Vertrags am 15. Januar zurückzuführen, der den Handelskrieg deeskalieren würde. Ausserdem sind die USA die liquideste Währung der Welt. Wenn der Markt also flexibel wird, steigt der Wechselkurs. Der Euro hat in den letzten Tagen eine gewisse Unterstützung erhalten, da die Wirtschaftsdaten der Eurozone über den Erwartungen lagen, aber es reichte nicht aus, um den EUR-Wechselkurs stark zu verändern. Die Beschleunigung der Inflation im Dezember und die starken Einzelhandelsumsätze in der Eurozone sind jedoch positiv zu bewerten, was darauf hindeuten könnte, dass sich die wirtschaftliche Aktivität im Jahr 2020 verbessert.

Weitere Nachrichten

Auch die Aktienmärkte erholten sich am Montag nach einigen harten Tagen. Das britische Pfund lag bei 1,160 Dollar. Der Onshore-Yuan erreichte das 5-Monats-Hoch - 6,915 pro Dollar, während der Offshore-Yuan um 0,5% zulegte und mit 6,929 pro Dollar den höchsten Wert seit dem 13. Dezember erreichte . Der australische Dollar brach um 0,9% auf 0,6876 Dollar ein, als Buschfeuer das Land zerstörten und die Anleger sich Sorgen über ihre wirtschaftlichen Auswirkungen machten.

exchangemarket.ch
exchangemarket.ch