menuclose

News

News
Rückgang der Arbeitslosenquote in der Schweiz bis 2022

Rückgang der Arbeitslosenquote in der Schweiz bis 2022

17 January 2023

Im Jahr 2022 sank die Arbeitslosenquote in der Schweiz laut offizieller Statistik auf 2,2 %, den niedrigsten Wert seit 20 Jahren.
 

 

Niedrigste Arbeitslosenquote seit 20 Jahren 


Wie die neuesten offiziellen Daten des Staatssekretariats für Wirtschaft (Seco) zeigen, ist die Arbeitslosenquote in der Schweiz im Jahr 2022 auf 2,2% gesunken und damit auf den niedrigsten Stand seit 20 Jahren. Im Vergleich zu 2021 sank die Quote um 0,8 %, von 3 %. In realen Zahlen bedeutet dies, dass im Durchschnitt jeden Monat des letzten Jahres 99.577 Menschen ohne Arbeit gemeldet waren. Die Zahl der Arbeitslosen und derjenigen, die eine neue Stelle suchen, aber bereits beschäftigt sind, ging ebenfalls auf 175 549 Personen zurück. Es gibt jedoch Anzeichen dafür, dass diese Zahl im Januar wieder ansteigen wird. 

 

Zu niedrige Löhne


Die niedrigste Arbeitslosenquote seit 20 Jahren ist ein gutes Zeichen, aber gleichzeitig werden nach Ansicht der Gewerkschaften viele Arbeitnehmer zu niedrig bezahlt und fordern höhere Löhne. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund behauptet, dass die Lohnerhöhungen nicht mit der Inflation Schritt halten, die im vergangenen Jahr bei 2,8 % lag. Die Gewerkschaften fordern auch eine Anhebung der Mindestlöhne: auf 5.000 CHF pro Monat für Arbeitnehmer, die eine Ausbildung absolviert haben, und auf mindestens 4.500 CHF für alle Erwerbstätigen. Darüber hinaus ist der Gewerkschaftsbund besorgt über die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge, die in diesem Jahr um bis zu 6,6% steigen werden. Eine weitere Neuigkeit ist, dass der Staat deutlich weniger Geld für die Entschädigung der sogenannten Kurzarbeit ausschüttet, nämlich nur noch 366 Millionen Franken (zum durchschnittlichen Wechselkurs 394 Millionen Dollar) im Jahr 2022, gegenüber erstaunlichen 4,9 Milliarden Franken im Jahr 2021, als die COVID-19-Pandemie ihren Höhepunkt erreichte.

 

Schwierig zu besetzende Stellen


Obwohl die Arbeitsosenquote niedrig ist, fällt es den Schweizer Unternehmen immer schwerer, offene Stellen mit den richtigen Kandidaten zu besetzen.  "Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung und der sinkenden Arbeitslosigkeit wird es für die Unternehmen im Laufe des Jahres 2022 immer schwieriger, Arbeitskräfte zu finden", so das Seco in einem Kommentar zu den Daten. Schweizer Unternehmen verlassen sich immer häufiger auf ausländische Staatsbürger, die entweder als Grenzgänger arbeiten oder ins Land ziehen, um dort zu leben und zu arbeiten.

Exchangemarket
www.exchangemarket.ch