menuclose

News

News
Gute Aussichten für die Schweizer Wirtschaft, den Arbeitsmarkt

Gute Aussichten für die Schweizer Wirtschaft, den Arbeitsmarkt

06 May 2021

Die Schweizer Wirtschaft und der Schweizer Arbeitsmarkt zeigen laut KOF-Indikatoren und einem Rekord-PMI-Indikator Anzeichen der Erholung.

 

KOF Wirtschaftsbarometer

Obwohl die COVID-19-Pandemie noch nicht vorbei ist, ist die Schweizer Wirtschaft nach langer Zeit der Stagnation bereits wieder auf Kurs. Es wird erwartet, dass sich die Wirtschaft noch stärker als zuvor erwartet von der Krise erholt. Sehr optimistische Nachrichten kamen mit KOF-Indikatoren zu Wirtschaft, Arbeitsmarkt und dem PMI-Index. Das KOF-Wirtschaftsbarometer, das die Richtung des BIP-Wachstums für die Schweizer Wirtschaft im Vergleich zum Vorjahresquartal anzeigt, stieg im April um 15 Punkte auf 134 Punkte. Das Barometer zeigt die erwartete Wirtschaftsleistung für das nächste halbe Jahr. Die 134 Punkte übertrafen den höchsten Stand von 131 Punkten im März 2010, als sich die Schweiz von der Finanzkrise erholte.

 

Viel Verbesserung trotz hohem EURCHF Wechselkurs

Die wirtschaftliche Situation hat sich im Vergleich zu 2020, als das BIP aufgrund der Pandemie und des Lockdowns zurückging, erheblich verbessert, während auch der hohe EURCHF Wechselkurs die exportgetriebene Schweizer Wirtschaft belastete. Die Anleger wollten im vergangenen Jahr vermehrt Schweizer Franken kaufen, was den Preis steigerte, da die Währung als eines der besten Vermögenswerte für sichere Häfen gilt. Nach einem Stillstand der Schweizer Wirtschaft während der ersten Welle der Pandemie kann sie nun florieren, da sich das KOF-Barometer auf einem historischen Höchststand befindet. Die Experten von KOF behaupten, dies liege an hervorragenden Produktionsdaten und sagten: "Wenn das Virus keinen weiteren Sprung macht, wird die wirtschaftliche Entwicklung in naher Zukunft wahrscheinlich einen starken Schub bekommen." Die günstige internationale Nachfrage führt zu einer besseren Fertigung, aber auch „die Aussichten für andere Dienstleistungen, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen sowie die Verbrauchernachfrage verbessern sich erheblich.“ Einer der am schnellsten erholenden Sektoren ist das Baugewerbe. Nur die Hotel- und Restaurantbranche erlebt noch eine Verlangsamung, da ihre Geschäftstätigkeit seit langem begrenzt ist.

 

PMI

Nicht nur das Wirtschaftsbarometer von KOF befindet sich jetzt auf einem Rekordhoch, auch der PMI-Indikator des Schweizer Einkaufsmanagerindex erreichte den höchsten Stand seit Beginn seiner Rekorde im Jahr 1995. Der PMI erreichte 69,5 Punkte. „Das Schweizer verarbeitende Gewerbe erholt sich so schnell, dass Anzeichen von Knappheit weit verbreitet sind, so dass die Preise sogar steigen. Der Prozess der Wiederherstellung der Kapazität macht jedoch angesichts der Anzeichen einer gewissen Skepsis der Unternehmen hinsichtlich der Langlebigkeit des Booms eher schleppende Fortschritte. “- Der Ökonom der Credit Suisse, Claude Maurer, kommentierte:„ Die Erholung des Schweizer verarbeitenden Gewerbes ist breit abgestützt und wird angesichts der positiven Auftragssituation wahrscheinlich auf absehbare Zeit bestehen bleiben “, fügte Maurer hinzu. Darüber hinaus erreichten der Auftragsbestand, die Lieferzeiten der Lieferanten und die Kaufpreise die höchsten Werte. Die Produktion war nach Juli 2006 auf dem zweithöchsten Stand. Da sich die Weltwirtschaft langsam erholt, profitiert die Schweizer Wirtschaft davon, wobei der Export im Mittelpunkt steht.

 

Dem Arbeitsmarkt geht es besser

KOF-Experten wiesen auch darauf hin, dass sich „die Aussichten für den Schweizer Arbeitsmarkt erheblich verbessern“, da der Beschäftigungsindikator stark ansteigt. Es liegt jetzt knapp unter seinem langfristigen Durchschnittswert. Bessere Ergebnisse werden durch optimistischere Beschäftigungsaussichten ausgelöst, da „zum ersten Mal seit Beginn der Covid-Krise mehr Unternehmen planen, ihre Mitarbeiterzahl in den nächsten drei Monaten zu erhöhen, als diejenigen, die einen Personalabbau erwarten“. Die Arbeitslosenquote liegt immer noch unter dem Punkt vor der Pandemie, aber die Prognosen sind positiv, insbesondere in den Bereichen Versicherungen, Bauwesen und Grosshandel. In Kürze werden nur in Hotel- und Restaurantsektoren keine offenen Stellen mehr erwartet. Dies könnte für potenzielle Grenzgänger, die häufig Stellen in diesen Branchen finden, besorgniserregend sein.

ExchangeMarket.ch
ExchangeMarket.ch