menuclose

News

News
Grenzgänger und deren Einkaufverhalten

Grenzgänger und deren Einkaufverhalten

18 April 2019

Eine neue Studie hat gezeigt, dass die Genfer Einwohner mehr für Einkäufe aufwenden als die Franzosen für grenzüberschreitende Reisen. Es war die erste Umfrage, die zu den Konsumgewohnheiten der Verbraucher im Grossraum Genf durchgeführt wurde.

Schweizer ausgabefreudiger

Zum ersten Mal wurden die Ausgabenpraktiken der Verbraucher im Grossraum Genf befragt. Die Studie hat gezeigt, dass die französischen Einwohner bei Einkäufen in der Schweiz nicht so viel Geld ausgeben wie der Schweizer mit grenzüberschreitendem Einkaufsbummel in Frankreich. Die Schweizer geben in Frankreich jährlich 416 Millionen Franken aus, während die Franzosen jährlich für Einkäufe in der Schweiz 148 Millionen Franken zahlen. Der Unterschied ist erstaunlich gross. Der Gesamtjahresumsatz in der Genferseeregion beträgt 7 Milliarden Franken.

Grenzüberschreitende Besucher

Viele Franzosen sind Grenzgänger und machen Einkäufe über die Grenze hinweg. Gleiches gilt für Schweizer, die häufig Frankreich besuchen. Laut der Umfrage gaben 25% der 3.400 Haushalte an, regelmässig grenzüberschreitende Einkäufe zu machen. Der  Euro Wechselkurs hat keinen Einfluss auf diese Entscheidung, wie 70% behauptet der Befragten behaupten. Bei einem Ausgabenbudget von CHF 100, zahlen Schweizer CHF 9 für Einkäufe in Frankreich und Franzosen CHF 5  für Einkäufe in der Schweiz. In der Regel macht die französische Bevölkerung einen grenzüberschreitenden Ausflug in die Schweiz für Möbel, vor allem von Ikea,. Während Schweizer jährlich 60 Millionen Euro für frischen Fisch und Fleisch über die Grenze fahren, sowie alkoholische Getränke (35 Millionen Euro) und Milchprodukte (35 Millionen Euro) kaufen.

Probleme mit dem Verkehr

Laut dem Genfer Präsidenten Antonio Hodgers sind grenzüberschreitende Ausgaben marginal. Auch französische Beamte erklärten, dass Reisen von Franzosen und Schweizern zum Einkaufen keine wichtige Rolle spielen. Die Herausforderung ist jedoch der von Grenzgängern und Besuchern hervorgerufene Verkehr. Hodgers behauptet, dass die meisten Menschen Privatfahrzeuge benutzen, um zum Einkaufen zu fahren und nicht den öffentlichen Verkehr. Dadurch werden Staus in der Region zur Norm. Die Umfrage ergab in der Tat, dass 88% der Schweizer mit dem Auto in Frankreich einkaufen, während 85% der Franzosen mit dem Auto in die Schweiz fahren, um dort einzukaufen.

Alle hoffen auf Leman Express

In die Eröffnung des neuen Leman Express, einem wichtigen neuen grenzüberschreitenden Eisenbahnsystem, werden alle Hoffnungen der örtlichen Behörden gesetzt. Der Start ist für den 15. Dezember geplant. Beamte rechnen damit, dass sie damit einige Transportprobleme in der Region lösen werden.

Ladenbesitzer sind besorgt

Die Inhaber von Geschäften in der Region Genf sind mit den Bemerkungen der Behörden über grenzüberschreitende Einkaufsreisen nicht zufrieden. Ihnen zufolge ist die Botschaft nicht angemessen, und es ist nicht richtig, die Auswirkungen des grenzüberschreitenden Einkaufens herunterzuspielen, da viele Ladenbesitzer kämpfen über die Runden zu kommen. Alle Kunden, egal ob aus Frankreich oder der Schweiz, sind herzlich willkommen.

Auch viele unserer Kunden wechseln Franken in Euro für reguläre Ausgaben im Ausland. Ein günstiger Euro Franken Wechselkurs erlaubt es 2-3% der Kosten zu sparen. Um zu sehen wie viel Sie sparen können wenn Sie Euro Wechseln, benutzen Sie unseren Euro Franken Währungsrechner um die aktuellen Wechselkurs bei exchangemarket.ch und bei den Banken zu vergleichen.

ExchangeMarket.ch
ExchangeMarket.ch