menuclose

News

News
Die Schweizer Wirtschaft kann 2021, 2022 um 4% wachsen, sagt der Chefökonom der Regierung

Die Schweizer Wirtschaft kann 2021, 2022 um 4% wachsen, sagt der Chefökonom der Regierung

13 January 2021

Die Schweizer Wirtschaft kann sich in diesem Jahr erholen und für 2021 und 2022 sogar 4% des Wachstums verzeichnen, doppelt so viel wie üblich, so der Chefökonom der Schweizer Regierung.

Optimistisches Szenario
Der Chefökonom der Schweizer Regierung, Eric Scheidegger, sagte gegenüber der Zeitung NZZ am Sontag, dass sich die Wirtschaft des Landes erholen und in den Jahren 2021 und 2022 sogar ein BIP-Wachstum von 4% verzeichnen könne, was doppelt so hoch wäre wie die normale Wachstumsrate. Das positive Szenario, so der Experte, würde die Erholung bereits Mitte 2021 beginnen. Da die schweizerische Wirtschaft stark vom Export abhängig ist, würde die globale Erholung ihr stark helfen. Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik im Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), sagte: „In unserem positiven Szenario erwarten wir ab Sommer eine starke Erholung der Weltwirtschaft. In diesem Fall könnte die Schweiz sowohl 2021 als auch 2022 ein Wachstum von rund 4% erzielen. “ Die offizielle Prognose des SECO sieht ein BIP von plus 3% im Jahr 2021 und ein Plus von 3,1% im Jahr 2022 nach einem Rückgang von 3,3% im Jahr 2020 vor, der das schlechteste Ergebnis seit 1975 war. Die typische Wachstumsrate liegt bei 1,7% pro Jahr. Die Schweiz ist eines der reichsten Länder der Welt und ihre Wirtschaft wächst hauptsächlich aufgrund von Finanzdienstleistungen, Pharmazeutika, Exporten beispielsweise in die Europäische Union oder nach China.
Abschwung im Jahr 2020
Im Jahr 2020 wurde der schlimmste Rückgang seit mehr als 40 Jahren aufgrund der COVID-19-Pandemie und -Sperrung beobachtet, was bedeutete, dass viele Unternehmen überhaupt keine Aufträge hatten und der Dienstleistungssektor für einige Zeit vollständig geschlossen wurde. Die Schweizer Wirtschaft verlor 72 Milliarden Franken (rund 81,32 Milliarden Dollar nach dem letzten Wechselkurs von CHF / USD). Die Schweizer Regierung startete ein Wirtschaftshilfeprogramm, das 5% des BIP verbrauchte, aber einen schlimmeren Rückgang des BIP verhinderte. Nicht hilfreich für Export und Wirtschaft war auch der sehr gute Wechselkurs von CHF, der durch schwierige Zeiten ausgelöst wurde und bei dem die Anleger sehr darauf aus waren, Schweizer Franken zu kaufen, die als sichere Währung gelten. Laut Scheidegger sollte die Wirtschaft bis Ende dieses Jahres wieder auf das Vorkrisenniveau zurückkehren, da die Unternehmen wieder Investitionen tätigen werden: „Neben dem Konsum sind Investitionen der zweite Haupttreiber: Unternehmen halten sich in dieser Hinsicht in Krisenzeiten normalerweise zurück. Sobald sie aber wieder Planungssicherheit haben, werden sich viele Unternehmen auf den Aufschwung konzentrieren. “

Arbeitslosenquote für 2020
In anderen wirtschaftsbezogenen Nachrichten lag die jährliche Arbeitslosenquote laut SECO im Jahr 2020 bei 3,1% nach 2,3% im Jahr 2019. Laut Boris Zürcher, Leiter der SECO-Arbeitsdirektion: „Eine durchschnittliche Arbeitslosenquote von nur 3,1% für 2020 ist unter den gegebenen Umständen zu begrüßen “, da die prognostizierte Zahl im Frühjahr 4% betrug. Ende letzten Jahres stieg die Zahl der Arbeitssuchenden auf 260.000, ein Anstieg von 34,9% gegenüber 2019, dem höchsten seit Februar 1997. Wie Daten zeigen, stieg die Arbeitslosigkeit Mitte März auf dem Höhepunkt der Pandemie zum ersten Mal stark an verlangsamte sich im Sommer und beschleunigte sich bis Ende des Jahres wieder. Wie aus früheren Berichten hervorgeht, haben insbesondere viele Grenzgänger aufgrund der Pandemie ihren Arbeitsplatz verloren.

Exchangemarket.ch
Exchangemarket.ch