menuclose

News

News
Der Schweizer Franken startet mit Gewinnen ins neue Jahr

Der Schweizer Franken startet mit Gewinnen ins neue Jahr

07 January 2021

Der Franken Wechselkurs steigt in der ersten Woche 2020. Am Donnerstag haben andere Währungen gegenüber dem CHF wieder an Boden gewonnen, wobei die Anleger einen höheren Risikoappetit zeigten.

CHF immer noch stark

Der Schweizer Franken hat im neuen Jahr gegenüber vielen Währungen Gewinne gemeldet, da Anleger weiterhin bestrebt sind, Schweizer Franken zu kaufen. Besonders gut schnitt die Schweizer Währung im Vergleich zum USD - USD / CHF ab. Der Wechselkurs erreichte am Montag, dem 4. Januar, den niedrigsten Stand seit Januar 2015 und ging am Dienstag, dem 5. Januar, um 0,22% zurück. Am Donnerstag stärkt sich der US-Dollar, nachdem die Anleger darauf gewettet haben, dass der gewählte Präsident Joe Biden mit dem US-Kongress ein umfangreiches Kredit- und Ausgabenprogramm starten kann. Auch der EUR gegenüber dem CHF verzeichnete einige Gewinne und stieg auf 1,0856 Franken. Im Allgemeinen wird heutzutage auf den Märkten ein geringer Risikoappetit beobachtet, beispielsweise mit einer höheren Nachfrage nach australischen Dollar, aber gleichzeitig entwickeln sich die Währungen für sichere Häfen sehr gut. Darunter der Schweizer Franken, der im vergangenen Monat trotz der Interventionen der Schweizerischen Nationalbank, die versucht, einen zu starken Wechselkurs zu verhindern, mit einem Plus von 2,5% endete. Die Stabilität von CHF gegenüber USD oder EUR kann weder mit Interventionen noch mit Rekordtiefzinsen erhalten werden.

PMI Besser als erwartet

Die Schweiz meldete für Dezember einen besseren als erwarteten PMI (Einkaufsmanagerindex) für das verarbeitende Gewerbe im Dezember mit 58,0 Punkten gegenüber 55,2 Punkten zuvor, während die Konsensschätzung bei 54,4 Punkten lag. Es war der höchste Stand seit September 2018. Das verarbeitende Gewerbe entwickelte sich in der zweiten Jahreshälfte 2020 sehr gut, was ein gutes Zeichen für die Ergebnisse zu Beginn des Jahres 2021 ist. Dafür sind gute Exportergebnisse und hervorragende Bedingungen in Asien zu verdanken. Die Weltwirtschaft beginnt sich zu erholen, ebenso eine Schweizer. Eine bessere Leistung des verarbeitenden Gewerbes wurde seit April beobachtet, als es aufgrund der ersten Welle der COVID-10-Pandemie und der auferlegten Blockierung der Wirtschaft ein niedriges Niveau erreichte. Während der zweiten Fallwelle im Herbst blieben die Lieferketten unberührt, da Nordasien bereits eine Pandemie unter Kontrolle hatte und reibungslos funktionierte. Die Schweizer Industrie ist stark vom Export nach Asien, aber auch in die deutsche Automobilindustrie abhängig. Obwohl einige Sektoren, wie der Dienstleistungssektor, jetzt schlechtere Ergebnisse erzielen, zeigt das verarbeitende Gewerbe im Allgemeinen keine Anzeichen einer Verlangsamung, wie dies im Frühjahr 2020 der Fall war.

Inflation weiterhin tief

Der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe war überraschend gut, aber die Schweizer Inflationszahl war enttäuschend. Der VPI im Dezember betrug minus 0,1 Prozent, was einen Rückgang von Rücken zu Rücken bedeutet. Seit März letzten Jahres, eine Zeit vor dem Höhepunkt der COVID-19-Pandemie, wurde kein Anstieg des VPI gemeldet. Die Schweiz hat mit Deflation zu kämpfen, und die jährliche Durchschnittsinflation lag 2020 bei minus 0,7 Prozent, was bedeutet, dass die Inlandstätigkeit aufgrund schwieriger wirtschaftlicher Bedingungen schwach war.

ExchangeMarket.ch
ExchangeMarket.ch