menuclose

News

News
Der Rückgang der Sichteinlagen bedeutet, dass die SNB die Deviseninterventionen eingeschränkt hat

Der Rückgang der Sichteinlagen bedeutet, dass die SNB die Deviseninterventionen eingeschränkt hat

28 June 2022

Die Daten zeigen, dass die Sichteinlagen der SNB gesunken sind, was bedeutet, dass die Bank kurz davor steht, ihre Kaufkampagne zu beenden, mit welcher sie den Wechselkurs des Schweizer Frankens beeinflusst hat.

 

Rückgang der Sichteinlagen

Wie die Daten letzte Woche zeigen, ist das Gesamtniveau der Sichteinlagen um 3,37 Milliarden Franken auf 748,46 Milliarden Franken gesunken, was der stärkste Rückgang seit Anfang 2012 ist. In den letzten Jahren stiegen die Sichteinlagen fast jede Woche, da die Schweizerische Nationalbank für neu geschaffene Franken Fremdwährungen kaufte, um zu verhindern, dass der Euro-Franken-Wechselkurs fällt. Infolgedessen nahmen die Sichteinlagen bei Geschäftsbanken zu. Allein im vergangenen Jahr stieg die Zahl um 29 Milliarden Franken.

Die Sichteinlagen hätten auch durch den Kauf von Schweizer Franken von Geschäftsbanken, die Sichteinlagen halten, reduziert werden können, aber Analysten glauben, dass dies diesmal nicht der Fall war. Ein weiterer wahrscheinlicher Grund wäre die Verringerung der Zahl der liquiditätszuführenden Pensionsgeschäfte (REPOs), nachdem die SNB den Schwellenwert gesenkt hat, ab dem Negativzinsen gelten. Analysten können auch saisonale Schwankungen oder eine Zunahme der Bargeldabhebungen von Banken aufgrund von Urlaubsreisen der Kunden nicht ausschließen, was auch die Sichteinlagen verringern könnte. Der wahrscheinlichste Grund ist jedoch das Stoppen der Interventionen auf dem Devisenmarkt.

 

Akzeptanz eines günstigen EUR CHF Wechselkurses

Aufgrund des massiven Rückgangs auf den Girokonten bereitet sich die SNB darauf vor, ihre vor Jahren lancierte Devisenkaufkampagne zu beenden, um den CHF-Wechselkurs in Schach zu halten. Analystendaten zufolge wurden die Interventionen letzte Woche vollständig eingestellt und die Zentralbank hatte einen günstigen EUR-CHF-Wechselkurs akzeptiert, da sie am 16. Juni auch die Zinssätze angehoben hatte. Durch die Anhebung der Zinssätze bestätigte die SNB, dass der CHF-Wechselkurs steigen wird, was allgemein von Experten erwartet wurde.

 

Starker CHF zur Unterstützung der Inflation

Die Inflation in der Schweiz nähert sich der 3%-Marke. Das bedeutet, dass es laut Experten keine gute Politik mehr ist, zu verhindern, dass der CHF durch Deviseninterventionen zu stark wird. In Zeiten höherer Inflation sollte die SNB auf Interventionen verzichten. Ein stärkerer Wechselkurs des CHF könnte die Inflation senken. Laut Marktanalysten wird die SNB auf dem Niveau des EUR / CHF-Wechselkurses von 1,01 nicht aktiv versuchen, den CHF zu stärken. Vielmehr würde er steigen, wenn der Franken auf 1,10 abschwächen würde.

ExchangeMarket.ch
ExchangeMarket.ch