menuclose

News

News
Arbeitsmarkt in der Schweiz erholt sich schneller als erwartet

Arbeitsmarkt in der Schweiz erholt sich schneller als erwartet

07 September 2020

Umfragen unter 18’000 Unternehmen zeigen, dass sich der Arbeitsmarkt in der Schweiz nach der Pandemie möglicherweise schneller erholt als bisher erwartet

Schnellere Erholung

Eine am Sonntag von der Sonntags Zeitung veröffentlichte Umfrage ergab, dass sich der Arbeitsmarkt in der Schweiz nach der COVID-19-Pandemie schneller erholen könnte als bisher erwartet. Die Umfrage wurde vom Statistischen Bundesamt unter 18.000 Unternehmen durchgeführt. Daten zufolge planen rund 71% der Unternehmen, die Anzahl der Mitarbeiter im dritten Quartal 2020 beizubehalten, während 9% der Unternehmen die Anzahl der Beschäftigten erhöhen möchten. Die gute Nachricht ist, dass nur 7% der Unternehmen angaben, im dritten Quartal Arbeitsplätze abzubauen. Diese Zahl ist niedriger als während der Finanzkrise von 2008, als 12% der befragten Unternehmen planten, im ersten Quartal 2009 Mitarbeiter zu entlassen.

Neue Stellenanzeigen

Abgesehen von der oben genannten Umfrage ist ein weiterer Indikator dafür, dass es dem Arbeitsmarkt nicht so schlecht geht, die Anzahl der neu veröffentlichten Stellenanzeigen, die von X28- und Novalytica-Unternehmen analysiert wurden. In der Zeit zwischen Juni und August, nachdem die während des Lockdowns auferlegten Beschränkungen gelockert worden waren, stieg die Anzahl der Neuanzeigen für Mitarbeiter um 50% - von 26.490 auf 39.915. Zuvor gingen die Stellenausschreibungen zwischen April und Juni um 27% zurück, wie damals das Personalunternehmen Adecco Schweiz verkündete. Die Situation schien viel schlimmer zu sein als 2008, da der Rückgang der Anzahl der Anzeigen plötzlicher war. Jetzt sieht es so aus, als wäre es plötzlich und kurzfristig. Obwohl die Zahl der offenen Stellen immer noch geringer ist als in den letzten Jahren - im August 2020 war die Zahl der ausgeschriebenen Stellen um 15% niedriger als im Vorjahr, zeigen diese Anzeichen, dass die Situation nicht so gravierend ist wie vorhergesagt. Auch die Schweizer Wirtschaft nimmt die Pandemie besser auf als ihre Nachbarn, wie jüngste Daten zeigten, auch wenn der hohe Wechselkurs Euro Franken negative Auswirkungen auf die Wirtschaft hat.

Einige Unternehmen planen Arbeitsplätze abzubauen

Trotz der Tatsache, dass die Mehrheit der Unternehmen in der Schweiz vorhatte, die Zahl der Beschäftigten zu halten, kündigten einige Unternehmen während der Pandemie einen massiven Stellenabbau an. Der Schweizer Aufzugshersteller Schindler plant, bis 2022 weltweit 2.000 Mitarbeiter zu entlassen, davon 200 in der Schweiz. Der Industriekonzern Sulzer plant den Abbau von 55 Arbeitsplätzen in der Schweiz, während das technische Dienstleistungsunternehmen SR Technics an Flughäfen in Zürich, Basel und Genf bis zu 500 Arbeitsplätze schafft. Ausserdem wird der deutsche Reiseveranstalter TUI 70 Stellen in der Schweiz abbauen, und der Reiseveranstalter Hoteplan plant, rund 170 Stellen im Land abzubauen, davon 430 weltweit.

Einige Sektoren sind härter betroffen als andere

Einige Wirtschaftszweige sind stärker von COVID-19 betroffen als andere, und bei diesen ist der Abbau von Arbeitsplätzen unvermeidlich, und die Zahl der Stellenkürzungen könnte bedeutender sein. Die pessimistischsten Aussichten gelten für Uhrmacher, Maschinenhersteller, Metallveredler, Logistikunternehmen, Vermieter und Hoteliers. Daten zufolge könnte der Abbau von Arbeitsplätzen zwischen 11% und 17% liegen. In einer besseren Situation befinden sich Sektoren wie Banken, Fintech, Gesundheit, Soziales, Bildung, Versicherungen und öffentliche Verwaltung.

exchangemarket.ch
exchangemarket.ch