menuclose

News

News
Arbeitslosenquote am höchsten seit April 2010

Arbeitslosenquote am höchsten seit April 2010

09 February 2021

Im Januar stieg die Arbeitslosenquote in der Schweiz erneut auf 3,7%. Es ist der höchste Stand seit April 2010.

 

Arbeitslosenquote wieder gestiegen


Laut Daten hat die Arbeitslosenquote in der Schweiz im Januar neue Höhen erreicht - 3,7%, der höchste Stand seit fast 11 Jahren. Zum Monatsende waren 169.753 Menschen in den regionalen Arbeitsämtern als arbeitslos gemeldet, mehr als 6.208 als im Dezember 2020. Im Vergleich zu den Daten stieg die Arbeitslosenquote von Jahr zu Jahr drastisch an - um 40,3%, rund 48.735 mehr Menschen Ich habe keine Arbeit, wie die vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) veröffentlichten Zahlen zeigen. Die von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) veröffentlichten Zahlen unterscheiden sich von denen von Seco, da Seco Langzeitarbeitslose, die nicht mehr bei Arbeitsämtern registriert sind, nicht berücksichtigt. In der Zwischenzeit berechnet die IAO die Zahl auf der Grundlage aller Arbeitslosen, unabhängig davon, wie lange sie arbeitslos geblieben sind und ob sie bei regionalen Arbeitsämtern registriert sind oder nicht. Beide Einrichtungen berücksichtigen Einwohner und Grenzgänger, die im Land arbeitslos waren oder bei Arbeitsämtern registriert sind.
Anzahl der offenen Stellen
Die Zahl der offenen Stellen im Januar stieg um 7.715 auf 32.941. Davon waren 21.684 verpflichtet, Schweizer auf Arbeitssuche gegenüber grenzüberschreitenden Arbeitnehmern oder Einwanderern zu bevorzugen. Ab Juli 2018 bestand die Verpflichtung, offene Stellen für Berufe zu veröffentlichen, die national mindestens 8% der Arbeitslosenquote aufweisen, und ab Januar 2020 wurde sie auf 5% gesenkt.

 


Mehr Kurzarbeit


Was auch für die Pandemiezeit symptomatisch ist, ist der Aufstieg von Kurzzeitarbeitern. In der Schweiz kann jedes Unternehmen, das auf Schwierigkeiten bei der Geschäftsführung stößt, die Arbeitszeit der Arbeitgeber vorübergehend verkürzen. Aus diesem Grund erhalten die Mitarbeiter ein niedrigeres Gehalt, dessen Prozentsatz dem Prozentsatz der Arbeitsstunden entspricht. Die Arbeitnehmer werden mit 80% des Einkommensverlustes von der Arbeitslosenversicherung entschädigt. Wenn beispielsweise die Arbeitszeit auf 50% reduziert wird, zahlt das Unternehmen nur 50% des Gehalts an die Mitarbeiter, aber 80% der anderen 50% sind durch die Versicherung gedeckt. Dies bedeutet, dass die Mitarbeiter insgesamt 90% ihres Anfangsgehalts erhalten. Eine andere Möglichkeit für Unternehmen in Schwierigkeiten besteht darin, den Betrieb für einige Zeit vollständig einzustellen. Im November 2020 stieg die Kurzarbeit um 35,2% stark an, da 296.592 Menschen kürzere Arbeitszeiten hatten und somit niedrigere Gehälter erhielten. 34.310 Unternehmen haben diese Maßnahme eingeführt, ein Plus von 50,1% gegenüber früheren Zahlen. Die Zahl der verlorenen Arbeitsstunden stieg um 50% auf 19 Millionen. Seit November 2020 wurden hierzu keine neuen Daten zur Verfügung gestellt.

 

Auswirkungen von COVID-19 auf die Schweizer Wirtschaft und den CHF Wechselkurs


Die höhere Arbeitslosenquote, die Zahl der offenen Stellen und die Arbeitgeber, die von der von Unternehmen geleisteten Kurzarbeit betroffen sind, sind eindeutig auf COVID-19, Einschränkungen und damit auf die schwierige wirtschaftliche Situation im Land zurückzuführen. Die Pandemie löst einen sehr hohen Wechselkurs von CHF aus und führt zu einem Rückgang des BIP, dem schlimmsten seit den 70er Jahren.

www.exchangemarket.ch
www.exchangemarket.ch